Philadelphia am Wochenende

Mich hat es beruflich nach Philadelphia verschlagen. Es ist Herbst und wird früh dunkel. Unter der Woche bleibt daher kaum Zeit, die Stadt zu entdecken, aber das Wochenende naht! Als erstes hab ich mir eine Liste gemacht mit Dingen, die ich nicht verpassen will. Was kann man nun in Philadelphia am Wochenende machen…

  • Liberty bell, N 6th St & Market St, geöffnet 9-19Uhr
  • Independance hall, Chestnut Street, zwischen 5th und 6th, geöffnet bis 17Uhr, Eintritt frei
  • Rocky steps, Spring Garden St
  • Eastern state penintentiary, 2027 Fairmount Ave
  • Reading terminal market, Arch St., Ecke 12th Street. Täglich außer Sonntag (ich bin quasi im Hotel gegenüber 😉
  • Italian market, 9th Street, zwischen Federal und Christian St. , am Samstag ist am meisten los
  • Mütter museum, 19 S 22nd St, bis 17Uhr geöffnet
  • Battleship New Yersey, 100 Clinton St. Camden, NJ , um die Jahreszeit nur bis 15Uhr geöffnet
  • Rocky: Sein Wohnhaus, Tusculum Street
  • Rocky: Mickeys gym, 2147 N Front Street
  • Rocky: Adrians Grab, Laurel Hill Cemetery, das lag einfach zu sehr entfernt vom Schuss
  • Rocky: Pet shop, 3146 N Front Street
  • Rocky: St. Thomas Aquinas Catholic Church, 1719 Morris Street
  • Rocky: die Wohnung von Adrian und Paulie, 2822 Rosehill Street
  • Pat’s King of steak, 1237 E Passyunk Ave
  • One liberty observation deck
  • China town, am besten wohl am gleichnamigen Bahnhof starten, Race St. Ecke 9th
  • 124-126 Elfreth’s Alley, historischer Strassenzug
  • Philadelphia magic gardens, bis 18Uhr geöffnet, 1020 South Street, Philadelphia, PA 19147

Da ich beruflich in Philly bin, steht es schlecht mit flexiblen tourist-times. Aber das Wochenende steht zur Planung frei: Ich habe zwei Routen geplant, die niemanden überfordern. Beide sind jeweils ca. 13km lang.

Route 1

In die unmittelbare Nähe des Startpunkt gehts mit der UBahn der Market-Frankford Line nach Somerset Station. Ich steige ein 13th Street, in der Nähe meines Hotels.

Achtung! es war keine gute Idee, die ersten vier Punkte auf untenstehender Liste ablaufen zu wollen. Ich habe sofort nach dem Aussteigen in Somerset Station mein Vorhaben abgebrochen und mich schnellstens aus dem Staub gemacht (was gar nicht so einfach ist!). Googelt einfach nach „Badlands“ oder „Zombie town“, „drugs tusculum street“ oder ähnlichem und stellt es Euch noch 10mal schlimmer vor.

Wenn ihr die Station verlasst, seht ihr Euch von mindestens 50 Drogenabhängigen umzingelt. Die eine Hälfte will Dir was verkaufen oder bettelt, die andere Hälfte dämmert vor sich hin oder liegt in der eigenen Kotze. Geht da NICHT hin. Wenn Ihr Euch als Touristen outet, kann das übel enden. Ich hab mich nicht mal getraut, wieder in die Bahn einzusteigen, weil ich dazu die Strassenseite hätte wechseln müssen und es vor dem Eingang genauso übel aussah. Also war Spiessrutenlaufen unter dem El (der Hochbahn) angesagt, und zwar schnell wieder Richtung Süden mit stetem Wechsel der Strassenseite.

  • Rockys Pet Shop (oder besser Adrians Pet Shop)
  • Wohnung von Adrian und Paulie
  • Rockys olle Butze
  • Mickeys gym
  • Elfreth’s Alley, historischer Strassenzug
  • Chinatown (in der Hoffnung, dass dann ungefähr Mittag ist)
  • Observation deck für Fotos, ein Blick über Philly
  • Philadelphia magic gardens
  • Pat’s King of steak, Rocky’s Spuren in Beton gegossen
  • Zuguterletzt die Kirche St. Thomas Aquinas, hier hat sich Rocky den Segen für seine Kämpfe abgeholt

Hier als GoogleMaps Route 1

Route 2

Route 2 besteht dann aus folgenden Zielen:

  • Reading Terminal Market
  • Liberty Bell
  • Independance hall
  • Battleship New Jersey
  • Italian Market
  • Mütter museum
  • Art museum steps (Rocky Statue)
  • Eastern State Penitentiary (Al Capone)

Den Abstecher zum Italian market kann man sich sparen, wenn man auch Route 1 gelaufen ist, weil man auf dem Weg zu Pats King of Steak eh dran vorbeikommt.

Hier als GoogleMaps Route 2

Philadelphia am Wochenende: Zusammenfassung

Mir taten die Füsse weg, bei der Berechnung der zurückgelegten Strecken habe ich nicht die Wege von und zum Hotel mitberechnet. Dieser Fehler schmerzte im wahrsten Sinne des Wortes. Einmal die Stadt von Osten nach Westen und einmal von Norden nach Süden durchquert, viele Eindrücke sind hängengeblieben. Neben den hier beschriebenen Rocky-Aktivitäten habe ich noch weitere Spuren entdeckt (zum Beispiel habe ich mehr durch Zufall den weltweit ältesten Viermaster-Segler im Kai vom Delaware gesehen und im Nachhinein festgestellt, dass Rocky in Teil 1 auch daran vorbeigejoggt ist). Kurzum: Ein schönes Wochenende, auch wenn es schon ein wenig kühl war.

Und was habe ich gelernt?
Wenn Du einem Amerikaner von Deinen Plänen berichtest und er antwortet: „You do not want to go there“ kann das heißen

  • Es wird Dich dort langweilen
  • Du wirst zusammengeschlagen, ausgeraubt und könntest sterben

Wenn er Dir dann noch seine Telefonnummer für den Notfall gibt, heißt es eher letzteres. Das hab ich gelernt.

Ein paar wenige Fotos findet Ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.